Autor Ijoma Mangold: "Das deutsche Krokodil" - Vom Schwarzsein und Deutschsein | puzzle


  • Am Vor 17 Tage

    Bayerischer RundfunkBayerischer Rundfunk

    Dauer: 5:12

    Ijoma Mangold erzählt in seinem autobiografischen Roman vom lästigen, kräftezehrenden Dilemma zwischen schwarzer Haut und Deutschsein, dem er weder durch angepasstes Verhalten noch durch überdurchschnittliche Leistung entkommt.
    Autorin: Birgit Eckelt
    puzzle im Internet: www.br.de/puzzle
    Mehr Videos von puzzle gibt es auch in der BR Mediathek unter www.br.de/mediathek/sendung/puzzle-av:584f4c793b467900117c237f

    menschen  ijoma mangold  buchtipp  autobiografie  deutsches krokodil  schwarzsein  farbig  hautfarbe  buch  Dilemma  

Chris K
Chris K

mit apple rumlaufen und sorge haben man könnte fürn tellerwäscher gehalten werden ..... was ein schwachsinn

Vor 17 Tage
SabuPtolemy
SabuPtolemy

Ironisch, dass sich Mangold nicht als Afrodeutscher (sondern als Deutscher) sieht, aber der BR in diesem Beitrag Obama andichtet, Afroamerikaner zu sein, obwohl er wie Mangold einen schwarzen und einen weissen Elternteil hat.

Vor 17 Tage
Саша Богласо
Саша Богласо

ein Deutscher ist der nicht!!

Vor 17 Tage
Wahrheit-anstatt-Lügen
Wahrheit-anstatt-Lügen

Oh doch, so halb, denn seine Mutter ist Schlesierin und er schreibt: [...Er versteht sich, so schreibt er ironisch, als „gänzlich unfundamentalistischer Schlesienvertriebener der zweiten Generation“...]

Vor 17 Tage
Tüncher
Tüncher

Wer sich als Migrant oder mit Migrantenhintergrund ansatzweise anpasst und im Groben unsere bisherigen Werte lebt,arbeiten geht,seine Familie versorgt ist für mich genauso viel Wert wie jemand ohne ausländische Wurzeln . Er sollte sich an unsere Gesetze halten,die im Grunde da er hier lebt auch die seinigen sein sollten. Mir missfällt nur allzuoft wenn muslimische Wurzeln vorhanden sind,das diese oftmals gegen uns "dt. Weiße" gegenüber drastisch ausgelebt werden und das man uns behandelt wie Menschen 2ter Wahl und man schnell übelst beleidigt wird. Das Wort "du Deutscher" wird auch gerne als Schimpfwort verwendet. Auch ist mir die Situation bekannt,das wenn ausländische Kollegen auf Tätigkeiten in der Arbeit keine Lust verspüren,sie schnell mit dem Argument Nazi kommen ,wenn man sie darauf hinweist das die Arbeit eben gemacht werden muss. Das war schon vor 20 Jahren so und hat sich nicht geändert. In der Regel kommen einem eher die Jugendlichen quer,die das Arbeitsleben nicht verstanden haben und sich als Mittelpunkt der Welt vorkommen. Dann wird schnell der Chef,der Kunde und der Kollege als Nazi tituliert. Vieleicht mit der Hoffnung,das man selber unter dem Vorwurf eingeschüchtert ist und derjenige die für ihn unangenehme Arbeit auf die er keine Lust hat nicht mehr ausführen muss. Aber wie gesagt,dies machen meist nur die jungen Muslime als Azubi. Ich kann mich nicht errinnern das jemals auf einer Baustelle Unfrieden zwischen dt. und ausländischen Kollegen gegeben hat.Ich kenne auch keinen der von so Geschichten erzählt oder erlebt hat.

Vor 17 Tage
Tüncher
Tüncher

+Wahrheit-anstatt-Lügen Auch ich bemerke seit wenigen Jahren das sich ausländische Kollegen,vor allem Muslime mehr abgrenzen. Auch zB in den Pausen,auch wird absichtlich nicht mehr deutsch gesprochen wenn Deutsche dabei sind. Es wird bewußt die dt. Sprache vermieden und wie oft sagen die was wenn Deutsche dabei sind , gucken einen dabei an und lachen sich dann halb schlapp . Empfinde ich als sehr unhöflich. Ich hatte mal einen türkischen Kollegen und ich war der Ansicht wir haben ein tolles Verhältniss, auch wenn er oft über Deutsche geschimpft hat und unter der Hand gestreckte Steroide aus Polen an seine deutschen "Kumpels" verkauft hat und hintenrum gelästert hat wie doof die sind und wie gut man die betrügen kann. Irgendwann nach 3 Jahren hat er vor seiner Eigenkündigung erzählt das er uns alle oft nur bewußt belogen (auch den Chef /Kunden) hat und gerne Deutsche übers Ohr haut. Als ich ihn fragte warum er das macht,sagte er nur das Christen belügen und betrügen keine Sünde sei. So Aussagen schocken einen schon. Das Zusammenleben ist schwieriger geworden zuminst empfinde ich es so. Auch ein gewisser Spassfaktor untereinander ist weg,man muss aufpassen was man sagt da schnell beleidigt reagiert wird.Vor allem bei der Jugend.

Vor 17 Tage
Wahrheit-anstatt-Lügen
Wahrheit-anstatt-Lügen

@Tüncher: Sehr schön geschrieben! Ich kenne es noch anders, vor 30 Jharen hatten wir im Sportverein auch Italiener, Türken und Griechen. Das waren alles prima Kerle, es gab keine Probleme. Die Mütter höchstens, die Frauen oder Schwestern, Töchter hatten aber keine Kopftücher auf, das war gar nicht üblich. Selbst vor 15 Jahren hat man kaum Frauen mit Kopftuch gesehen. Neulich war ich in Mainz und Wiesbaden unterwegs und kam mir vor wie im Orient. Die grenzen sich ab von uns, weil es mittlerweile so viele sind und weil die damit auch ihren Status beweisen wollen. Die deutsche Kultur ist in den letzen 50 Jahren von den 68gern vernichtet worden. Meinst du, Moslems haben Bock auf Transgender-gaga und Schwulenumzüge, dekadentes Komasaufen und das deutsche Assi-TV Programm? Nö, die pflegen lieber ihre Familenzusammengehörigkeit und damit haben die auch absolut Recht, mir geht das nämlich auch nur auf den Sack, ständig mit diesem ganzen verschwulten Toleranzscheißdreck beläßtigt zu werden. Kulturzersetzung nein danke!

Vor 17 Tage
Eiserner Philosoph
Eiserner Philosoph

"Schwarz bleibt Schwarz"von Thomas Jefferson.

Vor 17 Tage

Nächstes Video

Kud  - Fallout